Mitten durch die Weinberge verläuft der rund 35 Kilometer lange Rotweinwanderweg, einer der bekanntesten Weinwanderwege überhaupt. Die Aussichten auf der gewundenen Strecke zwischen Altenahr und Bad Bodendorf sind oft spektakulär. Da gibt es schroffe Schieferfelsen, steile Wein­terrassen mit Trockenmauern, gemütliche Straußwirtschaften und vieles mehr.

Das „Altenahrer Eck“ wurde vor zehn Jahren sogar als schönste „Weinsicht“ des Anbaugebiets ausgezeichnet. Auch andere Stellen lassen Wein- und Landschaftsfans immer wieder ins Schwärmen kommen, und zwar zu jeder Jahreszeit.

Im Frühjahr wecken das zarte Grün der austreibenden Reben und die ersten warmen Sonnenstrahlen die Lebensgeister. Im Sommer kann man den Winzern bei der Arbeit im Weinberg zuschauen. Schon sind die noch grünen Trauben zu erkennen. Im Herbst erfreut das bunte Laub der Reben das Auge, während die reifen Trauben in den Terrassen gelesen werden und einen guten Jahrgang verheißen. Die Stimmung während der Lese ist auch für die Wanderer animierend. Im Winter bei Frost oder Schnee stehen die Reben kahl und knorrig in den Zeilen. Der Rauhreif glitzert in der Sonne. Auch das ist ein schönes Wein-Erlebnis.

Der Rotweinwanderweg lässt sich gut in einzelnen, unterschiedlich schwierigen Etappen von wenigen Kilometern Länge erkunden. Auch Abstecher sind lohnend, wie etwa zur Burgruine Are bei Altenahr, von der man einen tollen Blick auf die Felsenlandschaft des mittleren Ahrtals hat. Zwischen Mayschoß und Rech ist die Landschaft so richtig wildromantisch. Gelegentlich müssen auch steile Aufstiege mit Treppen bewältigt werden. Leichter ist der Abschnitt zwischen Rech und Dernau, der auch durch schattigen Mischwald und vorbei an einer Quelle führt. Bänke laden da zum gemütlichen Rasten und Ausruhen ein.

Auf der Etappe zwischen Dernau und Ahrweiler führt der Weg am ältesten Kloster des Ahrtals sowie an einer Bunkeranlage vorbei, die einst als „Regierungs­bunker“ diente. Eine Dokumentationsstätte gibt Interessierten näheren Aufschluss. Zahlreiche gute Restaurants, Weinstuben, Vinotheken und Winzerhöfe liegen in Reichweite oder sogar direkt am Rotweinwanderweg. Die Einkehr ist nicht nur für müde Wandersleute sehr zu empfehlen. Nicht zuletzt ist das Ahrtal auch eine kulinarische Landschaft.