Genussvolles Ostern

Ostern zu Hause? Das gemeinsame Ostereier-Suchen im Garten oder in der Wohnung könnte der Auftakt zu einem außergewöhnlichen Ostersonntag in außergewöhnlichen Zeiten sein. Auch einem Osterspaziergang im kleinsten Familienkreis sollte in dieser Zeit nichts im Wege stehen.
Wie wäre es anschließend mit einem gemeinsam zubereiteten 3-Gänge-Ostermenü mit den passenden Weinen?

Silvaner – Das Multitalent zum Ostermenü


Als Menübegleiter hat der Silvaner viele Talente. Je nach Herkunft präsentiert er sich duftig und frisch, mit dem leicht herben Aroma von Kräutern oder auch von Stachel­beeren und Kiwis. Auf schwereren Böden gedeiht Silvaner mit einer gewissen Opulenz und bringt Noten von reifen Birnen und Heu, manchmal auch Artischocken mit.

Zum Auftakt eines Ostermenüs empfiehlt sich ein Silvaner-Winzersekt als belebender Aperitif. Zur Vorspeise unterstreicht ein leichter Silvaner mit seiner typisch milden Säure die feinen Aromen von jungem Gemüse aber auch von dezentem Fisch oder Muscheln. Seine feinfruchtigen Noten entlockt ihm sehr schön eine frühlingshafte Möhrensuppe, die gerne mit Ingwer abgestimmt sein darf. Als Einlage passen kurz gebratene Muscheln, wie etwa die edle Jakobsmuschel.

Mit gehaltvollen, kräftigeren Silvanerweinen ist man bestens für einen mildwürzigen Hauptgang gerüstet. Dazu zählen Fischgerichte, gerne auch mit einer luftigen Sahnesauce; Lachs in Safransauce, oder etwa Saibling. Aber auch helles und mild gebratenes Fleisch lässt sich gerne von Silvaner begleiten.

Eine österliche Festtagskombination ist ein gehaltvoller Silvaner zum Kalbsrücken mit Morchelrahm. Hier treffen die erdigen Noten von Wein und Pilzen aufeinander und geben dem Ganzen den richtigen aromatischen Kick.

Zu Spargel, der sich in dieses Ensemble bestens einfügt, ist Silvaner der Klassiker schlechthin. Ob man den Spargel solo genießen möchte oder in einer der zahlreichen beliebten Varianten – Silvaner macht alle Spielarten mit. Geschmacklich lässt er dem zarten Gemüse stets den Vortritt, verleiht dem Ganzen aber immer seine feinfruchtige Note.

Die Vorzüge des Silvaners zeigen sich auch als Begleiter zum Dessert. Als Auslese trumpft der Silvaner beispielsweise zu locker-duftiger Mousse von Minze und Erdbeeren richtig auf. Zu Dessertklassikern wie Karamell­creme oder Crème Brûlée empfiehlt sich dagegen eher eine edelsüße Silvaner Beerenauslese.

Weitere Rezeptideen für Ostern mit passender Weinbegleitung          

Ostermenue__1_.jpg
Möhrensuppe mit Jakobsmuscheln.
Ostermenue__2_.jpg
Gebratener Kalbsrücken mit Morchelrahm und grünem sowie weißem Spargel.
Ostermenue__3_.jpg
Mousse von Minze und Erdbeeren.

Welcher Wein zu welchen Speisen?

Wussten Sie, dass Alkohol den Eindruck der Süße erhöht und die Wirkung von Gewürzen verstärkt? Oder das trockene Weine mit hohem Alkoholgehalt milder wirken als trockene Weine mit niedrigem Aktholgehalt?
Und wie man herausfindet, welche Weine zu welchen Speisen harmonieren? Die uralte Faustregel „zu dunklem Fleisch stets Rotwein, zu hellem Fleisch nur Weißwein“ ist längst passé. Neue, kreative Arten zu kochen und die leichte, phantasievolle und auf natürliche Aromastoffe ausgerichtete Küche lassen völlig neuartige Kombinationen zu und eröffnen vor allem dem Weißwein neue Einsatzfelder. Die angestrebte Harmonie lässt nur dann erreichen, wenn sich Wein und Speise besonders ähnlich sind – das heißt, wenn Zutaten und Zubereitung der Speisen Ähnlichkeiten in Fülle und Gehalt, Duft- und Geschmacksnoten sowie Duft- und Geschmacksintensität gewährleisten. Drei Grundsätze gilt es dabei zu beachten:

Wein und Speise sind bei Tisch gleichberechtigte Partner.

Der Wein soll den Geschmack der Speise unterstreichen, er darf ihn höchstens leicht dämpfen, jedoch nicht überdecken.

Die Weinfolge soll ebenso wie die Speisenfolge in Aroma und Geschmack sowie in Gehalt und Fülle eine Steigerung erfahren.