Rezepte

Hasenrücken in Orangen-Rahm-Sauce

Zutaten für 4 Personen:

100  g  geräucherten fetten Speck
2  küchenfertige Hasenrücken à 500g (nicht gespickt)
1  kleine Zwiebel
1  Bund  Suppengemüse
50  g  Butter
etwas Salz, schwarzen Pfeffer
1  Lorbeerblatt
getrockneter Thymian
1/8 l Rotwein
1/8 l Fleischbrühe (Fertigprodukt)
Filets von 1 Orange zum Garnieren

Zubereitung:

Für die Sauce:

abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Orange
2 Becher Sahne (à 200 g)
1 EL Pfeilwurzelmehl (ersatzweise Kartoffelstärke)
Saft von 1 Orange
3 EL Johannisbeergelee 

Den Speck in dünne Scheiben schneiden und das Fleisch damit umwickeln. Die Zwiebel schälen, das Suppengrün putzen und waschen. Beides würfeln.Die Butter in einer Kasserolle erhitzen. Die Hasenrücken darin rundum anbraten. 

Anschließend herausnehmen. Das Gemüse und die Zwiebel zusammen mit den Gewürzen und dem Thymian in die Kasserolle zur Butter geben. 10 Minuten braten, bis das Gemüse goldbraun ist. 

Den Wein und die Fleischbrühe angießen. Die Hasenrücken wieder dazugeben. Das Fleisch zugedeckt 30 bis 40 Minuten langsam schmoren lassen. Es dann wieder herausnehmen, den Speck entfernen und die Hasenrücken zugedeckt warm stellen.Die Sauce durch ein Sieb passieren. Die Orangenschale dazugeben. Die Sahne mit dem Pfeilwurzelmehl verquirlen, in die Sauce einrühren und sie etwa 5 Minuten kochen lassen. 

Den Orangensaft und das Johannisbeergelee darunter rühren. Die Sauce nicht mehr kochen lassen. Die Hasenrücken in Scheiben schneiden und anrichten. Mit den Orangenfilets garnieren. Die Sauce getrennt dazu reichen. 

Beilagen: Kroketten, Rosenkohl und Preiselbeeren Pfeilwurzelmehl wird zum Binden von Saucen verwendet. Im Gegensatz zum Mehl bindet es sofort und hinterlässt keinen Geschmack, der beim Mehl erst "fortgekocht" werden muss.

Weinempfehlung:

Feldhase hat zartes, fettarmes Fleisch mit mäßigem Wildgeschmack. Der geräucherte Speck wirkt geschmacksverstärkend und hält das Fleisch saftig. Das bestimmende Element ist die aromatisch-würzige und etwas süß gehaltene Sauce. Milde, gereifte und bukettbetonte Rotweine von gehobener Qualität sind deshalb geeignet, etwa ein reifer, samtig-weicher Schwarzriesling oder Spätburgunder.

Schweinemedaillons in Grauburgundersauce mit Rebknöspchen

WEINTIPP:  ein halbtrockener, mittelkräftiger Grauburgunder weiterlesen

Traumäpfelchen

WEINTIPP: eine Ruländer Spätlese weiterlesen

Salatbouquet mit lauwarmen Jakobsmuscheln

WEINTIPP: eine Spätlese vom Grauburgunder oder in Holz ausgebauten Chardonnay. weiterlesen

Frischkäsesäckchen auf Avocadoschaum

WEINTIPP: ein Grauburgunder Classic weiterlesen

Geflügelravioli mit Steinpilzrahm

WEINTIPP: eine cremige Grauburgunder Spätlese trocken weiterlesen

Kartoffel-Kresse-Süppchen mit Peccorinocroutons

WEINTIPP: ein leichter Grauburgunder Kabinett mit dezenter Restsüße weiterlesen

Muscheln im Rieslingsud

WEINTIPP: Riesling Classic oder Kabinett weiterlesen

Kalbfleisch "Luise" mit Riesling-Sauce

WEINTIPP: ein halbtrockener bis trockener Riesling Kabinett weiterlesen

Beeren-Mousse auf Sektschaum

WEINTIPP: eine edelsüße Riesling Beerenauslese weiterlesen

Mozarella-Türmchen mit Auberginenpürée

WEINTIPP: ein leichter bis mittelschwerer Riesling Q.b.A. oder Kabinett weiterlesen

Ciabatta-Pizza mit Meeresfrüchten

WEINTIPP: ein nicht zu kräftiger Riesling, z.B. Classic weiterlesen

Zander mit Ratatouille und feinen Nudeln

WEINTIPP: eine halbtrockene, aromatische Spätlese vom Rivaner weiterlesen

Hähnchenbrustfilet mit Currysahne

WEINTIPP: ein duftiger, halbtrockener Silvaner Kabinett oder Spätlese weiterlesen

Spinatrahmsüppchen mit Räucherlachs

WEINTIPP: ein leichter, trockener Rivaner Kabinett weiterlesen

Sesamgarnelen mit Riesling-Mangochutney

WEINTIPP: Reifer Riesling oder spät gelesene Scheurebe weiterlesen