Details

Online-Weinhandel boomt in Großbritannien

18.04.2016

Der Weineinkauf im Internet hat 2015 in Großbritannien ein Umsatzvolumen von 800 Mio. Britische Pfund erreicht (rund 1 Mrd. EUR), was einem Anteil von zehn bis elf Prozent des britischen Weinmarktes entspricht. Dies gab das Deutsche Weininstitut (DWI) auf Basis einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Wine Intelligence bekannt.


Von den 29,6 Millionen regelmäßigen Weintrinkern auf der Insel zählten der Studie zufolge im vergangenen Jahr 7,4 Millionen bzw. 25 Prozent zu den Internet-Weineinkäufern. Dort gaben sie durchschnittlich 7 £ für eine Flasche Wein aus.

Für die kommenden drei Jahre prognostizieren die Marktforscher einen weiteren Anstieg des britischen Online-Weinhandels auf 14 Prozent am Gesamtmarkt. Zum Vergleich: für die USA wird dieses Marktsegment derzeit auf lediglich vier Prozent geschätzt, ähnlich wie in Deutschland.

Die britischen Onlineweineinkäufer haben eine höhere Affinität zu deutschen Weinen als die Gesamtheit der britischen Weinkonsumenten. 18 Prozent der Internet-Weinkäufer haben 2015 auch Wein deutscher Herkunft getrunken. Bei allen Weinkonsumenten lag dieser Anteil nur bei 14 Prozent.

Wie auch bei anderen Produkten, ist das Internet heute eine bevorzugte Informationsquelle rund um den Wein. In den letzten fünf Jahren stieg die Anzahl der Personen, die Informationen über Weine online suchen, um 28 Prozent auf 17,2 Millionen und die Zahl derer, die sich im Internet über Weine austauschen hat sich fast verdoppelt (+ 90 Prozent).

Auffallend ist allerdings, dass die Quellen dieser Informationen im Wesentlichen die alten geblieben sind. Noch immer haben die Empfehlungen von Freunden und Familie den größten Einfluss auf die Kaufentscheidung, allerdings kommen diese Empfehlungen heute eher über soziale Netzwerke. Und auch die zweitwichtigste digitale Informationsquelle, die Online-Auftritte von Medien und Supermärkten, sind eigentlich nur neue Kanäle für bereits bestehende Informationsquellen.

Der Wine Intelligence-Studie zufolge sind die britischen Online-Weineinkäufer in der Regel jünger sind als der Durchschnitt und zeigen ein überdurchschnittlich hohes Interesse an Wein. Was sie am Online-Einkauf besonders schätzen, ist das einfache Handling inklusive der Lieferung.

Merlot und Cabernet Sauvignon sind die am häufigsten genannten Rotweine, die von britischen Onlineweinkäufern 2015 getrunken wurden. Deutschlands wichtigste Rotweinsorte Spätburgunder (Pinot Noir) liegt hinter Syrah auf dem vierten Rang. Beim Weißwein steht Sauvignon Blanc ganz oben in der Hitliste, gleich vor dem Grauburgunder (Pinot Gris / Pinot Grigio), mit dem Deutschland als weltweit zweitgrößter Erzeuger dieser Sorte noch Entwicklungspotenzial auf dem britischen Markt hat. Dies gilt ebenso für Deutschlands wichtigste Sorte Riesling, die auf Platz fünf der Beliebtheitsskala liegt.

Unternehmen der deutschen Weinwirtschaft können die gesamte Studie mit einem Rabatt von 40 Prozent bei Wine Intelligence bestellen.

Lesen Sie auch: Online-Weinkäufer legen Wert auf Qualität (Archiv)

Klasse statt Masse beim Wein-Export