Details

Meldungen aus dem DWI

Weinverliebt in Wachenheim

25.11.2021

Mit Tschechiens bekanntester Weinjournalistin und –akademikerin Šárka Dušková endet für das Jahr 2021 die informative wie emotionale Experten-Interviewreihe „Die 7 Fragen zu Deutschem Wein“.


Das Deutsche Weininstitut hat herausragenden Persönlichkeiten der internationalen Weinszene je sieben Schlüsselfragen zum deutschen Wein gestellt. Es wurde tief im Gedächtnis gegraben, sich mit Lächeln im Gesicht an beeindruckende Weine, Momente und Menschen erinnert und abgewogen, welche der Ereignisse DIE eine Antwort auf die jeweilige Frage sein soll – mit spannenden und erfrischenden Ergebnissen.

So erging es auch Šárka Dušková, die tschechische Anwärterin für den anspruchsvollen und ehrenwerten Titel ‘Master of Wine'. Sie hat ihre Wurzeln im Weinjournalismus und war Herausgeberin und Chefredakteurin vom Víno Revue Magazine. 2007 rief sie den Prague Wine Trophy Wettbewerb ins Leben, der heute größte internationale Weinwettbewerb in der Tschechischen Republik. Bald setzte sie sich zum Ziel, Weinwissen möglichst vielen zugänglich zu machen und gründete 2009 die Prague Wine Academy, Partner der Austrian Wine Academy für die Tschechische Republik. Sie selbst absolvierte 2014 das WSET Diplom in Wines and Spirits an der Austrian Wine Academy.

1. Welcher war der erste deutsche Wein, den Sie jemals probiert haben und wann war das?
Meine erste echte Erfahrung mit deutschem Wein liegt 16 Jahre zurück. Auf dem Weg von Prag zur Vinexpo Bordeaux 2005 verbrachte ich eine Nacht im Weingut Dr. Bürklin-Wolf in Wachenheim, Pfalz. Ich reiste zusammen mit dem tschechischen Importeur dieses Weinguts. Wir gingen durch ihre herrlichen Weinberge - Pechstein, Kirchenstück, Jesuitengarten - und probierten dort die Weine. Diese waren vollmundig, mineralisch, mit intensiven Aromen und Geschmacksrichtungen, die deutlich die unterschiedlichen Terroirs der Standorte mit vulkanischen Basaltböden widerspiegelten. Ich war beeindruckt von ihrer Vielfalt und ihrer bemerkenswerten Individualität.

2. Was war Ihr denkwürdigster Moment mit deutschem Wein?
Ich erinnere mich an viele denkwürdige Momente mit deutschem Wein. Einer von ihnen war definitiv mein erster Besuch der VDP-Auktion in Trier. Auktionsweine müssen ganz bestimmte Kriterien erfüllen: Es sind die Besten der Besten. Am Morgen präsentierten die Winzer persönlich all diese Weine zur Verkostung, die in sehr begrenzten Mengen erhältlich waren. Am Nachmittag wurden die Auktionsweine während des Bietens von Sommeliers serviert, und auch dann konnte ich sie probieren. Die Auktion zu sehen ist ein Adrenalin-Erlebnis! Ich würde es jedem deutschen Weinliebhaber empfehlen. Das Startgeld ist mehr als angemessen für das, was sie probieren, wenn man bedenkt, welche Preise Auktionsweine erreichen.

3. Was ist Ihr Lieblingsort in den deutschen Weinregionen und warum?
Deutschland hat schöne Orte in jeder Weinregion. Es ist schwer, einen auszuwählen. Ich könnte es nicht ertragen, wenn ich irgendwann nicht mehr nach Deutschland kommen könnte. Ich besuche immer wieder gerne die Weinlage Piesporter Goldtröpfchen in der Moselregion. Dieses einzigartige, steile, 65 Hektar große natürliche Amphitheater mit idealer Südlage ist von Wald umgeben und dieser schützt das Gelände vor Dürre. Spätsommer- und Herbstmorgennebel, gefolgt von viel Sonnenschein, bieten ideale Bedingungen für Botrytis. Ich ziehe ein Picknick in Kulisse jedem Galadinner vor! Die Weine dieser Weinlage, sowohl trockene als auch süße Rieslinge, sind ausgewogen, mineralisch, konzentriert, mit Zitrus- und Aprikosenaromen und einem Hauch von Honig. Sie haben ein unglaubliches Alterungspotential.

4. Welche Flasche deutschen Wein würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen und warum?
Wenn ich nur eine Flasche mitnehmen kann: 2010 Piesporter Goldtröpfchen Riesling Spätlese von Grans-Fassian. Dieser Wein aus dem Jahrgang 2010, der sich durch einen außergewöhnlichen Säuregehalt auszeichnet, ist ein hervorragendes Beispiel für ein optimales Gleichgewicht zwischen Restzucker und knackiger, lebendiger Säure. Ich habe diesen Wein kürzlich probiert. Dieser elf Jahre alte Riesling mit einer großartigen Kombination aus Frische und schönen Noten von Alterung, Aprikosen, Zitrusfrüchten und Honig mit nur 7,5% Alkohol ist immer noch voller Leben und Energie. Idealerweise natürlich eine Magnumflasche!

5. Haben Sie ein deutsches Lieblingsgericht und den idealen Wein dazu?
Die deutsche und tschechische Küche haben gemeinsame Wurzeln, deshalb mag und koche ich zu Hause viele deutsche Gerichte. Knuspriges Schweineschnitzel mit herzhaftem deutschen Kartoffelsalat, gepaart mit einem trockenen Riesling, vielleicht aus der Pfalz, als Dessert ein Apfelstrudel, begleitet von Auslese oder Beerenauslese Riesling von der Mosel - das wäre eine meiner Optionen für ein ideales Sonntagsessen mit meiner Familie.

6. Mit wem möchten Sie ein Glas deutschen Wein trinken und warum?
Ich liebe es immer, ein Glas Wein mit dem Winzer zu teilen, der ihm seine persönliche Note gegeben hat. Ich höre gerne seine Philosophie, Geschichte und Erfahrung. Ich habe viele deutsche Winzer als Freunde. Sie sind sehr kommunikativ und aufgeschlossen. Ich werde immer gerne ein Glas Wein mit einem von ihnen teilen. Wenn ich mich für einen entscheiden würde, würde ich Stefan Doktor von Schloss Johannisberg in Rheingau nennen. Niemand kann so über Wein sprechen wie Stefan. Außerdem weiß ich, dass er in der Bibliotheca Subterranea in seinem Keller noch Riesling von meinem Geburtsjahrgang hat.

7. Welchen deutschen Wein würden Sie gerne probieren, weil Sie dazu noch keine Gelegenheit hatten?
Als Liebhaber süßer Rieslinge möchte ich die 2006er Riesling Trockenbeerenauslese von Fritz Haag von der Mosel probieren. Sie wurde im Gault Millau WeinGuide 2008 mit 100 Punkten bewertet, die zweite volle Bewertung in der Geschichte von Gault Millau. Die erste volle Punktzahl erhielt die 1994er Riesling Trockenbeerenauslese von Fritz Haag, 15 Jahre zuvor. Wenn ich diesen Wein trinke, erinnere ich mich an großartige Momente, die ich mit Wilhelm Haag verbracht habe, der Ikone der deutschen Weinherstellung, die letztes Jahr leider verstorben ist.

 

Bereits erschienen:
Interview mit Jancis Robinson MW
Interview mit Lars Daniels MV
Interview mit Takahiro Yamano
Interview mit Peter Kuhn
Interview mit Tomasz Prange

Verfolgen und teilen Sie die Antworten der internationalen Weinszene auf die sieben Schlüsselfragen zu deutschem Wein auf:
Facebook @deutsches.weininstitut und
Instagram @wines_of_germany
#diesiebenfragenzudeutschemwein
#thegermanwinequestionnaire