Typenweine

Wein probieren

Typenweine

Typenweine im Sinne des Weingesetzes sind Weine mit einer eindeutigen und geschützten Bezeichnung, die laut entsprechenden Verordnungen nach festgelegten Bestimmungen hergestellt werden.

Classic und Selection

Zu den wichtigsten Typenweinen zählen die Classic- und Selectionsweine. Beide müssen unterschiedliche Qualitätsanforderungen und geschmackliche Vorgaben erfüllen. Zudem sind in den einzelnen Anbaugebieten unterschiedliche Rebsorten für die Erzeugung dieser Typenweine zugelassen.

Rheingau: Gütezeichen „Erstes Gewächs“

Das Gütezeichen „Erstes Gewächs“ ist zugelassen durch die Dritte Verordnung zur Änderung der hessischen Ausführungsverordnung zum Weingesetz. Träger und Eigentümer des Gütezeichens ist der Rheingauer Weinbauverband. Dieser hat durch wissenschaftliche Gutachten die Weinbauflächen bewerten lassen und besonders hochwertige Flächen zur Erzeugung der „Erstes Gewächs“-Weine klassifiziert. Zugelassen sind die Rebsorten Riesling und Spätburgunder. Der Anschnitt ist ebenso begrenzt wie der Höchstertrag (50 hl/ha), Handlese ist vorgeschrieben. Die Moste müssen Spätlese geeignet sein, der Mindestalkoholgehalt beträgt 12 (Riesling) bzw. 13 Vol.-% (Spätburgunder), der Restzuckergehalt maximal 13 (Riesling) bzw. 6 Gramm (Spätburgunder). 

 


Riesling Hochgewächs

Die Bezeichnung Riesling Hochgewächs ist in allen Anbaugebieten zulässig, wenn der Wein ausschließlich aus Trauben der Rebsorte Riesling hergestellt worden ist, das Mostgewicht mindestens um 10° Oechsle höher war als im Anbaugebiet oder dessen Teil für Riesling QbA erforderlich ist und wenn bei der amtlichen Qualitätsprüfung eine Qualitätszahl von mindestens 3,0 erreicht wurde.

Liebfraumilch

Liebfrauenmilch oder Liebfraumilch ist ein lieblicher weißer Qualitätswein aus den Anbaugebieten Nahe, Pfalz, Rheingau und Rheinhessen, der mindestens zu 70% von Trauben der Rebsorten Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau oder Kerner hergestellt und von der Geschmacksart dieser Rebsorten bestimmt ist. Die Angabe der Rebsorte und der Name einer kleineren geografischen Einheit als das Anbaugebiet sind nicht zulässig.

 

20071115_16_01_025_A4_2560_1728.jpg

Regionale Typenweine

Daneben gibt es eine Reihe regionaler Typenweine. Mit einem verlässlichen Geschmacksprofil und der Vereinfachung der Etikettierung möchten Sie dem Verbraucher die Weinauswahl erleichtern. Weine aus fünf für die Pfalz typischen Rebsorten mit gehobener Qualität und festgelegtem Geschmacksbild können das eingetragene Gütezeichen „DC Pfalz“ bekommen. Zugelassen sind ausschließlich trockene Weine aus Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder, Spätburgunder und Dornfelder. Diese müssen ihre Typizität in einer sensorischen Prüfung unter Beweis stellen. 
Mehr Informationen finden Sie unter pfalz.de.

Unter der geschützten Bezeichnung „Riesling S“ kommen harmonisch-trockene Steillagenweine von Mosel, Saar und Ruwer auf den Markt, die besondere Qualitätsmerkmale erfüllen. Nur Weine, die nach strengen Qualitätskriterien erzeugt wurden und in einer sensorischen Prüfung durch amtliche Weinprüfer positiv bewertet wurden, dürfen die Marke „Riesling S“ tragen. 
Mehr Informationen finden Sie unter msr-wein.de.

„RS Rheinhessen Silvaner“ nennen die Winzer in Deutschlands größtem Anbaugebiet ihren trockenen Klassiker. Schon vor zwei Jahrzehnten schufen sie durch qualitätsfördernde Maßnahmen im Weinberg und eine moderne Kellerwirtschaft diesen neuen Weinstil für den Rheinhessen Silvaner. Typisch für den RS ist sein Duft nach Fruchtaromen und Wiesenkräutern. Im Geschmack überzeugt er mit seiner feinfruchtigen Art, mit viel Harmonie und einem lebendigen Säurespiel. 
Mehr Informationen finden Sie unter rs-silvaner.de.
 

Die „Selection Rheinhessen“ ist bereits seit mehr als 15 Jahren auf dem Markt. Alte Reben, klassische Rebsorten, reduzierte Erträge und die selektive Lese von Hand - so lauten die Kriterien für die Premium-Klasse aus Rheinhessen. Alljährlich wird die aktuelle Jahrgangs-Kollektion präsentiert. 
Mehr Informationen finden Sie unter rheinhessen.de.

Dem Arzt und Dichter Justinus Kerner verdankt der Typenwein „Justinus K“ seinen Namen. Um die Qualität für einen Justinus K zu erreichen, sind zahlreiche Regeln einzuhalten. Diese betreffen Pflegearbeiten im Weinberg, die späte Lese für vollreife, aromatische Trauben und auch den Weinausbau. Der feine Menüwein wird vor allem von württembergischen Weinerzeugern angeboten.
Mehr Informationen finden Sie unter justinus-k.de.

Verschiedene Winzer des Mittelrheins führen den Qualitätswein „Loreley-Riesling“. Dieser sortenreine Qualitätswein von gehobener Güte wird nur in der Geschmacksrichtung halbtrocken angeboten. Nur überdurchschnittlich gut bewertete Qualitätsweine dürfen das Loreleyetikett tragen. 
Mehr Informationen finden Sie unter mittelrhein-wein.com.