Selection

Wein probieren 

Selection - Weine der trockenen Spitzenklasse

Sorgfältig ausgesuchte Weine der Spitzenklasse - das signalisiert dem Weinkenner der Begriff "Selection". Die Erträge sind rigoros begrenzt, das Geschmacksbild ist immer trocken.

Greift er zu einer solchen Flasche, so hat er ein erlesenes Produkt deutscher Weinmacherkunst in der Hand. Ausgewählte Standorte, geringer Ertrag und Handlese sind Garanten der besonderen Qualität dieser Weine. Sie dürfen erst knapp ein Jahr nach der Ernte - frühestens jeweils am 1. September des auf die Ernte folgenden Jahres - verkauft werden. Damit der Wein Zeit zur Reife hat. Um welchen Jahrgang es sich handelt, muss auf dem Etikett zu lesen sein. 

Dies sind die Kriterien, die Top-Qualität sicher stellen:

Der Verbraucher erfährt, aus welcher abgegrenzten Einzellage die Trauben kommen. Diese müssen die Weinerzeuger bei Behörden als "Selections-Weinberge" anmelden und als solchen kennzeichnen. Amtliche Sachverständige überwachen vor der Lese, ob die Trauben den strengen Selectionskriterien entsprechen. Damit wird dem Terroir-Gedanken Rechnung getragen. Die Einflüsse des Bodens und des Kleinklimas finden sich in den individuellen Weinen wieder. Es sind Weinpersönlichkeiten.

Der natürliche Alkoholgehalt muss bei 12,2 % vol liegen. Das ist Auslese-Qualität!

Die Erträge sind rigoros begrenzt: 60 hl/ha – das sind bescheidene 60 Liter Ertrag aus 100 Quadratmeter Rebland – dürfen maximal geerntet werden. Denn niedrigere Erträge bedeuten höhere Qualität. Gelesen werden die Trauben in sorgsamer Handarbeit, um eine Selektion im wahrsten Sinne des Wortes vorzunehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass nur vollreifes Lesegut in den Keller kommt. Der Restzuckergehalt entspricht den Vorschriften für die bekannte Bezeichnung "trocken". Folglich hat eine "Selection" weniger als neun Gramm Restzucker pro Liter. Lediglich beim säurebetonten Riesling sind bis zu 12 Gramm Restzucker möglich - für die perfekte Balance von Säure und Süße.

Die Herkunft der Selectionsweine ist nachvollziehbar. Wer eine "Selection" produziert, hat ein Privatweingut oder ist ein Winzerzusammenschluss, wie etwa eine Winzergenossenschaft. Kellereien haben vertragliche Absprachen mit Winzern ihres Vertrauens, die das ausgesuchte Traubenmaterial bereitstellen.

Frühestens zum 1. September dürfen Selection-Weine der letzten Ernte auf den Markt kommen. Damit bleibt den Spitzenweinen Zeit zur Reife.


Selection Rebsorten

Nur ausgewählte klassische Rebsorten gewährleisten den hohen Anspruch einer "Selection". Diese sind typisch für das jeweilige Anbaugebiet. Sie sind regional unterschiedlich, weil auch die Weinbautraditionen verschieden sind. Natürlich zählen vielfach die Rieslinge, die weißen und die roten Burgunderarten zu den klassischen Rebsorten. Aber die Vielfalt der dreizehn deutschen Anbaugebiete macht noch einige andere Rebsorten zu Repräsentanten klassischer, regional bezogener Weinmacherkunst. Ein Wein mit dem Anspruch "Selection" ist immer aus nur einer, auf dem Etikett vermerkten Rebsorte hergestellt. Die Verbindung dieser hochwertigen Rebsorte mit einer ebenso hochwertigen Weinlage leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des elitären Qualitätsanspruchs. Die weinbautreibenden Länder haben vor geraumer Zeit festgelegt, welche klassischen, gebietstypischen Rebsorten für eine "Selection" verwendet werden können.


Dies sind die klassischen, gebietstypischen Rebsorten: 

  • Ahr: Riesling, Frühburgunder, Spätburgunder Baden: Auxerrois, Chardonnay, Grauburgunder, Gutedel, Müller-Thurgau, Riesling, Silvaner, Weißburgunder, Saint Laurent, Schwarzriesling, Spätburgunder
  • Franken: Grauer Burgunder, Riesling, Rieslaner, Silvaner, Weißburgunder, Spätburgunder
  • Hessische Bergstraße: Grauburgunder, Müller-Thurgau, Riesling, Rivaner, Silvaner, Weißburgunder, Spätburgunder 
  • Mittelrhein: Grauburgunder, Riesling, Weißburgunder, Spätburgunder
  • Mosel: Riesling
  • Nahe: Grauburgunder, Riesling, Weißburgunder, Spätburgunder
  • Pfalz: Chardonnay, Gewürztraminer, Grauburgunder, Rieslaner, Riesling, Weißburgunder, Saint Laurent, Spätburgunder, Schwarzriesling
  • Rheingau: Riesling, Spätburgunder
  • Rheinhessen: Chardonnay, Gewürztraminer, Grauburgunder, Riesling, Silvaner, Weißburgunder, Portugieser, Frühburgunder, Spätburgunder
  • Saale-Unstrut: Riesling, Silvaner, Weißburgunder, Spätburgunder
  • Sachsen: Grauburgunder, Riesling, Traminer, Weißburgunder, Spätburgunder
  • Württemberg: Grauburgunder, Kerner, Riesling, Silvaner, Dornfelder, Lemberger, Trollinger, Schwarzriesling, Spätburgunder