Faberrebe

Weiße Rebsorten

Faberrebe - eine Kreuzung aus Weißer Burgunder und Müller-Thurgau

Die frühreifende, hohe Mostgewichte liefernde Züchtung der Landesanstalt für Rebenzüchtung in Alzey ist eine Kreuzung aus Weißer Burgunder x Müller-Thurgau. Weine aus der Rebsorte verfügen meist über einen höheren Säuregehalt als etwa Weine aus Müller-Thurgau oder Silvaner. Gut gemachte Faberweine sind frisch, fruchtig und elegant, mit genügend Extrakt und einem leichten Muskatton ausstaffiert. Die Sorte wird hauptsächlich in Rheinhessen (250 ha) angebaut. Außerdem ist sie in geringen Mengen auch in der Pfalz (23 ha) und an der Nahe (13 ha) zu finden. Die mit der Faberrebe bestockte Rebfläche beträgt zur Zeit (2017) noch knapp 300 Hektar.