Mostgewichte

Qualität-Standards 

Mostgewichte

Das Mostgewicht verrät bereits einiges über die zu erwartende Qualität des Weins. Gemessen wird es in Grad Oechsle (abgekürzt °Oechsle oder °Oe; nach ihrem Erfinder Ferdinand Oechsle).

Daraus lässt sich der mögliche Alkoholgehalt ableiten. 

Das Mostgewicht kennzeichnet das Gewichtsverhältnis von einem Liter Most zu einem Liter Wasser bei 20 ° C, also die spezifische Dichte des Mostes. Beträgt das Gewichtsverhältnis beispielsweise 1,076, so handelt es sich um einen Most von 76 Grad Oechsle. Das Mostgewicht resultiert in erster Linie aus dem Zuckergehalt. Daraus lässt sich der maximal  mögliche Alkoholgehalt ableiten.
Durch Mostkonzentration kann dem Most in kleinerem Umfang Wasser entzogen werden. Die verbleibenden Inhaltsstoffe konzentrieren sich und lassen höherwertige Weine zu. Allerdings ist das Verfahren sehr teuer und wird nur bei hochreifem Lesegut eingesetzt.

Unterschiedliche Mindestmostgewichte für einzelne Rebsorten und Anbaugebiete geben nur einen Mindeststandard vor. Viele Winzer setzen betriebsintern deutlich höhere Standards.


Mindestmostgewichte

Mindestmostgewichte in °Oechsle für Qualitätswein und Prädikatswein:

Qualitätswein: 51 - 72
Hochgewächs: 60 - 70
Kabinett: 70 - 82
Spätlese: 76 - 90
Auslese: 83 - 100
Eiswein / BA: 110 - 128
TrockenBA: 150 - 154