Schmidt Z&KO

Weinszene Berlin

Schmitt Z&KO


Vinophile Genusswerkstatt heißt das Schmidt Z&KO ja auch, das klingt ein bisschen prätentiös. Wer aber einmal in dem licht gestalteten, sehr hohen Ladenlokal mit über 500 Weinen in den Regalen saß und trank, weiß, was gemeint ist. Genuss stellt sich hier ziemlich von selbst ein und Werkstatt haben es seine Macher wohl genannt, weil man die so einzigartige Mischung aus Weinhandel, Weinbar, Mittagstisch, Kochschule und gelegentlichen Kochbattles, die hier stattfinden, nur schwer auf einen begrifflichen Nenner bringen kann.

Ausgedacht haben sich dieses wundersame Mittelding die beiden TV Köche Ralf Zacherl und sein Kompagnon Mario Kotaska zusammen mit dem alt eingesessenen Weinladen Schmidt, der schon seit 1964 den Berlinern die Liebe zum deutschen Wein beibringt.

Viele Winzer, die heute an der Spitze stehen, sind hier erwachsen geworden. Auf einer Weinkarte sucht man die allerdings vergebens, denn die gibt es gar nicht. Als Weinkarte dienen die Weinregale, die nicht nur eine beeindruckende Produktbreite sondern auch Jahrgangstiefe haben. Hier wird gewählt, gegen zehn Euro Aufpreis am Tisch entkorkt  - und zum Beispiel ein Spätburgunder von der Ahr zusammen mit einer butterweichen Ochsenbacke genossen.

SchmidtzKo-AUGUST2015-300dpi-22_1280.jpg
Bild: Ricarda Spiegel
SchmidtzKo-AUGUST2015-300dpi-83_1280.jpg
Bild: Ricarda Spiegel
SchmidtZ_Ko-Store-300dpi-4_1280.jpg
Bild: Ricarda Spiegel

Interview: Ralf Zacherl – ausgezeichneter Küchenchef, TV-Koch und Mitinhaber des Schmidt Z&Ko

Warum reicht es in Berlin nicht mehr als Weinbar nur großartigen Wein anzubieten? Es scheint jetzt muss es auch noch eine großartige Küche sein?

Ralf Zacherl: Ehrlich gesagt, haben wir anfangs auch nur so ein paar Wein-Tapas aufgetischt. Aber unsere Gäste haben ziemlich schnell gesagt: Wir wollen von Dir richtiges Essen, also ganze Teller. Jetzt sind sie sehr zufrieden und das macht Spaß. Ich nehme an, die Berliner sind einfach sehr verwöhnt...

Lenkt so ein Konzept nicht auch vom Wein ab? Gewinnt der Wein oder nimmt man ihm was?

Ralf Zacherl: Das kommt darauf an, welchen Wein sich unsere Gäste ausgesucht haben. Unser Ziel ist natürlich eine Harmonie zu erzielen. Alle unsere Mitarbeiter haben entweder eine Sommelier Ausbildung oder sind vom Deutschen Weininstitut geschult. Es kann also kaum schief gehen, wenn wir was vorschlagen.  

Weinhandlung und Weinbar mit ambitioniertem Essen – das war´s aber noch nicht. Sie machen  auch Kochkurse und Show-Kochbattles, manchmal sogar mit Winzern?  

Ralf Zacherl: Das ist ein Battle mit Augenzwinkern. Mein Kochkompagnon Mario Kotaska und ich treten manchmal gegeneinander an und auch die Winzer kochen mit. Daneben präsentieren sie natürlich auch ihre Weine und am Ende zählt das Gesamtpaket, also wer das beste Menü mit Wine-Pairing hatte. Bei uns werden die Gäste immer miteinbezogen, sei es beim Kochkurs oder bei der Abstimmung im Battle. Jeder kann in die Küche schauen – vieles ist möglich, aber nichts muss.


Info:

Schmidt Z&KO

Rheinstraße 45 – 46

12161 Berlin

Tel: 030 – 2000 395 – 70

geöffnet: Di-Sa: 10-22 Uhr

www.schmidt-z-ko.de