Details

Winzerglühwein sehr begehrt: Produzentenliste 2017

15.11.2017

Dem Trend zum Winzerglühwein folgend, bieten viele deutsche Weinerzeuger Glühweine aus eigener Herstellung an. Zum Teil in Bioqualität oder auch vegan, sind sie zunehmend bundesweit auf den Weihnachtsmärkten und im Lebensmittelhandel zu finden.


Eine Auswahl von Winzerglühwein-Produzenten finden Sie hier (pdf)

Die Basis für einen wohlschmeckenden Glühwein ...
... ist ein guter Rot- oder Weißwein, vorzugsweise aus den heimischen Weinregionen. Denn Weine aus den 13 deutschen Anbaugebieten sind von Natur aus fruchtbetont und benötigen nur wenig würzende Zutaten. Nimmt man einen halbtrockenen oder lieblichen Wein, muss man den Glühwein zudem weniger süßen. Gut geeignet sind die Rebsorten  Spätburgunder, Dornfelder oder Portugieser. Für weißen Glühwein eignen sich aromatische Sorten wie Bacchus, Kerner oder Müller-Thurgau.

Zubereitungs-Tipps

Beim Erwärmen des Glühweins sollte man darauf achten, dass er nicht zu stark erhitzt wird oder gar siedet, da ansonsten die filigranen Fruchtaromen verloren gehen. Ab einer Temperatur von 78 °C entweicht zudem der Alkohol.

Darauf sollten Sie achten

Nur wenn ein Erzeuger seinen Glühwein aus eigenen Weinen selbst zubereitet hat, darf er als "Winzer-Glühwein" bezeichnet, oder der Begriff "Weingut" bzw. "Winzergenossenschaft" auf dem Etikett verwendet werden. "Deutscher Glühwein" stammt immer zu einhundert Prozent aus heimischen Grundweinen.

Weinrechtlich gesehen handelt es sich bei Glühwein um ein "aromatisiertes weinhaltiges Getränk", das ausschließlich aus Rotwein oder Weißwein hergestellt und gesüßt sowie gewürzt wurde. Der Zusatz von Alkohol ist ebenso verboten wie der von Wasser oder Farbstoffen. Der vorhandene Alkoholgehalt muss mindestens 7 Vol.-% und weniger als 14,5 Vol.-% aufweisen.

Hintergrund: Beliebtes Wintergetränk

Erzeugerliste 2017 (pdf)

Video: Winzer-Glühwein auf Weihnachtsmärkten

Screenshot youtube.com/deutscheweine

Quelle: Deutsches Weininstitut (DWI) deutscheweine.de