Druckansicht: 03.09.2014

 

Heinz-Uwe Fetz neuer Weinbaupräsident am Mittelrhein

Am Dienstag, 19. August 2014, wurde Heinz-Uwe Fetz aus Dörscheid zum neuen Präsidenten des Weinbauverbandes Mittelrhein gewählt. Er wurde damit Nachfolger von Gerhard Lambrich aus Oberwesel-Dellhofen, der nach 16 Jahren im Amt nicht mehr kandidierte.
 

Vorstand Weinbauverband Mittelrhein 2014Heinz-Uwe Fetz (51) betreibt mit seiner Frau Andrea einen 3,5 ha großen Weinbaubetrieb mit Brennerei. Er war bisher Vizepräsident im Weinbauverband Mittelrhein und ist Stellvertretender Vorsitzender der Mittelrhein Riesling Charta.

Zu Vizepräsidenten gewählt wurden Bernhard Praß, Bacharach-Steeg, und Joachim Lorenz aus Boppard. Den Vorstand im Weinbauverband Mittelrhein komplettieren Peter Hohn aus Leutesdorf und Walter Perll jun. aus Boppard. 

Appell für Zusammenhalt in kleinem Gebiet - In einer ersten Rede nach der Wahl betonte der neue Präsident Heinz-Uwe Fetz, dass auf den Weinbauverband Mittelrhein vielfältige Aufgaben zukämen. So sei es dringend notwendig, die Satzung des Weinbauverbandes zu überarbeiten. In der politischen Arbeit müssten die Interessen aller Gruppierungen gebührend Berücksichtigung finden. In dem kleinen, aber feinen Weinbaugebiet Mittelrhein werde Einigkeit und gemeinsames Agieren benötigt. Präsident Fetz appellierte an einen guten Zusammenhalt. Für diese Einheit wolle er als neuer Präsident eintreten.

Alle Initiativen hätten zum Ziel, das Image von Weinbau und Tourismus in der Region zu verbessern. Weinbau und Tourismus im Einklang bildeten die wirtschaftliche Grundlage der heimischen Unternehmen.

In der überregionalen Weinbaupolitik gehe es um ein neues Genehmigungssystem für Rebpflanzungen, um den Bereich der Agrarförderung und um das Weinbezeichnungsrecht. Es müsse dafür gesorgt werden, die Interessen der Winzerinnen und Winzer vom Mittelrhein zu wahren. Die weinbaupolitische Richtung werde weiterhin über die regelmäßigen Sitzungen des Weinbauausschusses und den gemeinsamen Weinbautag festgelegt.

Mit der Wahl im Gebäude des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau in der Karl-Tesche-Straße in Koblenz wurde ein wichtiger Grundsatz der Satzung, in den Gremien des Verbandes eine gleichmäßige Verteilung der Vorstandsmitglieder aus den einzelnen Regionen am Mittelrhein zu berücksichtigen, erfüllt.

Der Weinbauausschuss im Weinbauverband Mittelrhein setzt sich neben den 5 Vorstandsmitgliedern aus folgenden Personen zusammen: Jochen Ratzenberger, Bacharach-Steeg; Jens Fendel, Oberheimbach; Tobias Korn, Oberheimbach; Jörg Lanius, Oberwesel; Wolfgang Dietrich, Oberwesel; Rudolf Schoeneberger, Boppard; Jens Didinger, Osterspai; Norbert Massengeil-Beck, Obernhof; Albert Emmerich, Leutesdorf; Jürgen Volk, Spay und Bernd Blöser aus Königswinter-Oberdollendorf.

Der neue Präsident Heinz Uwe Fetz bedankte sich bei dem ausscheidenden Präsidenten Gerhard Lambrich für sein engagiertes und erfolgreiches Wirken in der Weinbaupolitik am Mittelrhein zum Wohle der Region und der Winzerinnen und Winzer im Gebiet. Der Weinbauverband Mittelrhein werde Gerhard Lambrich im würdigen Rahmen verabschieden, kündigte Präsident Fetz an, und stellte hierfür den nächsten Mittelrheinischen Weinbautag in Aussicht.

Neben dem ehemaligen Präsidenten Gerhard Lambrich wurden aus Vorstand und Weinbauausschuss verabschiedet: Rudolf Schoeneberger als Beisitzer, und Helmut Gerolstein, Jürgen Stassen sowie Adolf Wilhelm Pieper als Delegierte.

Weitere Infos: Weinbauverband Mittelrhein, Karl-Tesche-Straße 3, 56073 Koblenz, Telefon 0261/9885-1310, Fax 0261/9885-1300, E-Mail: Knebel@bwv-net.de.





 
© Deutsches Weininstitut