Druckansicht: 30.01.2015

 

New York: Trollinger folgt Riesling

Weinexport USA
Dass die deutsche Rebsorte Riesling in den USA hohe Popularitätswerte genießt, ist nicht neu. Die dadurch zuletzt gewachsene Aufmerksamkeit für "Wines of Germany" komme jetzt auch dem "Trollinger" zugute, berichten die Stuttgarter Nachrichten (StN).
 
StN-Redakteurin Eva Herschmann war eine Publikation der New York Times (NYT) aufgefallen und sie hakte nach.

In dem Artikel, der am 15. Januar 2015 "best value for money" (Bestes Preis/Leistungs-Verhältnis) Weine unter 20 US-Dollar vorstellte, wurden drei deutsche Erzeuger aufgeführt:

Trollinger Traube, Deutsches Weininstitut DWIVon Jochen Beurer erfuhr die Journalistin, dass nicht nur deutscher Weiß-, Grau- und Spätburgunder sondern auch Trollinger, ein in der Regel leichter Rotwein aus Württemberg, vor allem bei den New Yorkern super ankommt. "Die Winebars in New York sind unsere größten Abnehmer", zitieren die Stuttgarter Nachrichten den Wengerter. Dass der Trollinger den Amerikanern mundet, liege auch daran, dass sie dem Tropfen unbelastet gegenüber stehen, so Beurer.

Eric Asimov, seit 2004 der Chef-Weinkritiker der New York Times, bedauert in der oben genannten Publikation ("Worth the Search, 20 Wines for under $20"), dass die Amerikaner abgesehen von Rhein und Mosel kaum deutsche Weingegenden kennen. Dabei würde man in den Nebenstraßen oft die besten Entdeckungen machen.

Im Rahmen der Vorstellung des Beurer-Rieslings berichtet der Kritiker seinen Lesern zunächst, dass die Gegend um Stuttgart eigentlich besser bekannt sei für ihren Rotwein und sagt dann: "This riesling, grown on limestone soils, is simply beautiful: stony, chalky and floral", was so viel heißt wie: Dieser auf Kalkböden gewachsene Riesling ist einfach wunderbar: steinig, kalkig und blumig.

Mehr: Export-Statistikheft, S.27 (pdf)

GENERATION RIESLING repräsentiert auch allen anderen deutschen Rebsorten

 
Weitere Bilder
 




 
© Deutsches Weininstitut