Details

Weinberg trifft Meer: Frische Austern, deutsche Weine auf ProWein

07.03.2017

Prickelnde Weine zu Austern - das ist der Klassiker den jeder kennt. Aber muss es immer Sekt sein? Und worauf kommt es bei der Kombination von Sekt und Wein mit Austern an? Das kann man am ProWein-Stand des Deutschen Weininstituts (DWI) in Halle 13 (13A90) erfahren, wenn feinste Austern aus den Niederlanden zu besten Gewächsen aus deutschen Weinbergen präsentiert werden:


Am Sonntag 19. März um 14:00 und 15:00 Uhr sowie am 20. März um 15:30 Uhr.

Mit Jean Dhooge von der traditionsreichen Muschelzucht „Osterij Dhooge“ konnte das DWI einen ausgemachten Austern-Fachmann gewinnen, der dem interessierten Fachpublikum nicht nur die Geheimnisse der Austernzucht verrät, sondern auch, wie gut sich die edlen Meeresfrüchte mit Riesling & Co. vertragen. Jean Dhooge züchtet verschiedene Austern in der Oosterschelde und im Naturpark Grevelingenmeer, die nach unterschiedlichen Weinpartnern verlangen.

So erntet er die tiefe Auster „Creuse“ nach 3 – 4 Jahren im Mündungsgebiet von Rhein, Maas und Schelde. Hier entwickeln die Austern einen klaren und fein-salzigen Geschmack. Wer auf das klassische beträufeln mit Zitronensaft verzichtet wird mit einer vollen „Brise Meer“ im Geschmack belohnt. Dazu paßt der trockene Riesling von den kargen Schieferböden der Mosel, der ebenfalls mineralisch und brillant klar im Geschmack ausfällt. Mit feinen und nicht überbordenden Aromen von weißen Blüten und Zitrustönen bringt der Riesling zudem spannende Facetten mit in diese Kombination.

Aus dem Naturpark Grevelingenmeer holt Jean Dhooge die Auster „Creuse Speciaal“ schon nach 2 – 3 Jahren vom Meeresgrund. Diese tiefe Auster mit fast sahniger Textur wirkt weniger salzig, dafür zart süß im Geschmack. Hierzu lässt sich trefflich ein cremiger Pinot Sekt aus der Pfalz kombinieren. Der Winzersekt aus Weiß- und Spätburgunder lag 36 Monate auf der Hefe und zeigt mit seinen nachhaltigen und zierlichen Kohlensäureperlen, wie sehr das Thema Premium Sekt in Deutschland an Fahrt aufgenommen hat.

Besonders stolz ist man in der „Oesterij Dhooge“ auf die flache Imperial-Auster, die für ihr festes Fleisch aber auch für ihren dezent süßen, nussigen und fein salzigen Geschmack berühmt ist. Die „Dutch Imperial“ die in den 1960er Jahren aus dem Grevelingenmeer verschwunden war, wurde unter anderem von Jean Dhooge wieder in dem Nationalpark angesiedelt. Sie wird frei, direkt auf dem Meeresboden kultiviert und wächst besonders langsam. Es dauert 4 – 5 Jahre, bis man sie ernten kann. Der komplexe und besonders nachhaltige Geschmack lässt sich wunderbar mit einem Riesling vom legendären Roten Hang aus dem rheinhessischen Nierstein vermählen. Diese Rieslinge überzeugen mit einer tiefgründigen Textur und massiven Mineralität am Gaumen. Ideal, um den kräftigen Austerngeschmack zu begleiten ohne dabei selbst ins Hintertreffen zu geraten.

Die Verkostungen bietet das DWI den Messebesuchern für einen kleinen Unkostenbeitrag an, der zu 100 Prozent an den gemeinnützigen Verein „Wine Saves Life“ gespendet wird. Die Organisation unterstützt Kinder- und Jugendhilfeprojekte im In- und Ausland.